Es wurden bisher bereits 122 Artikel geschrieben.

Herzwiese Kirsten trifft Nicole Staudinger – das Interview

Herzwiese Kirsten trifft Nicole Staudinger

Herzwiese Kirsten trifft Nicole Staudinger: Ein wunderbares Interview über Glück, zu viel Kilos und Sport. ***

Das erste Mal begegnete ich Nicole Staudinger auf einem Patiententag zum Thema Brustkrebs 2017 in Köln. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir beide unsere Krebsdiagnose hinter uns. Nicole schon etwas länger als ich. Mit den Jahren sind nicht nur Ihre Haare wieder gewachsen, sondern sie hat über 30 Kilo abgenommen. Das finde ich eine unglaublich tolle Leistung. Denn Nicole muss, wie auch ich und Millionen von Frauen weltweit, Tamoxifen einnehmen. Eine wichtige Prophylaxe gegen erneuten Krebs.

Beim Lesen muss ich öfter schmunzeln

Mittlerweile haben wir uns schon öfter getroffen, sei es bei einer Veranstaltung mit ihr oder auf ihrer Tour. Allerdings war das vor Corona Zeiten, als das noch persönlich möglich war. Aber das kommt ja wieder. Wie sie es geschafft hat, sich von ihren Kilos zu verabschieden wollte ich von ihr wissen. Ihre Erfahrungen hat sie für ihr Buch „Ich nehm schon zu, wenn andere essen“, aufgeschrieben. Beim Lesen musste ich öfter schmunzeln. Viele Begebenheiten kamen mir bekannt vor.

Nicole Staudinger und Herzweise Kirsten

Backstage kurz vor Nicoles Auftaktshow zum Programm: „Ich nehm schon zu wenn andere essen“, im Kölner Gloria. Toll war’s.

Von jetzt auf Glück

Mittlerweile hat Nicole wieder ein neues Buch am Start, in dem es ums Glück geht. Es hat den schönen Titel: Von jetzt auf Glück. Nun aber genug der Worte. In unserem Interview geht es ums gesunde Leben, Sport trotz Schweinhund, Tamoxifen, Trampolin springen, Wechseljahre und natürlich das Glück.

Ich wünsche Dir viel Vergnügen mit meinem Interview: Herzwiese Kirsten trifft die Bestseller-Autorin Nicole Staudinger.        

Herzwiese Kirsten: Nicole, Du hast 30 Kilo abgenommen. Wie kam es dazu?

Nicole Staudinger: Schlicht und ergreifend ich war zu dick. Ich habe mit dem leidigen Thema schon mein ganzes Leben lang zu kämpfen und war im Grunde genommen auf Dauerdiät. Nur leider auf Dauer ohne Erfolg. Außerdem habe ich mich so richtig unwohl in meiner Haut gefühlt. Allerdings ist es nicht so, dass ich schon zugenommen habe, wenn es für mein Umfeld  etwas zum Essen gab. Größtenteils haben wir es nämlich selbst in der Hand, ob wir rund bleiben oder etwas daran ändern. Und ehrlich gesagt ist es ja auch so schön einfach und bequem es auf die Drüsen, schwere Knochen oder die Wechseljahre zu schieben.

Nicoles Buch über ihre Erfahrungen mit Diäten, Sport und Misserfolgen - sehr lesenswert.

Nicoles Buch über ihre Erfahrungen mit Diäten, Sport und Misserfolgen – sehr lesenswert. ***

Herzwiese Kirsten: Wenn Du an deine Anfänge denkst, hattest Du vor so viele Kilos zu verlieren?

Nicole Staudinger: Ich wollte am Anfang einfach nur meine Diäterfahrungen aufschreiben. Während ich mich dabei mit dem Thema und natürlich auch mit meinem eigenen Verhalten dazu beschäftigt habe, merkte ich, dass es nur an mir ganz allein lag. Ich habe oft einen Schuldigen für meine vielen Kilos gesucht.  Klar ist es durch meine Krebs-Vorgeschichte, die Einnahme von Tamoxifen und den damit verbundenen Nebenwirkungen wie zum Beispiel die Wechseljahre, etwas schwerer. Dennoch bin ich der beste Beweis dafür, dass Frau es auch trotz schwieriger Umstände schaffen kann. Ich hatte auch keinen Plan, also in bestimmter Zeit eine bestimmte Menge abzunehmen. Ich habe es einfach langsamer angehen lassen. Toll ist doch, dass es mit Selbstbestimmtheit zu tun hat. Ich ganz allein entscheide: pack ich es an oder lass ich es.

Herzwiese Kirsten: Was hast Du in deinem Leben verändert, dass es dann endlich geklappt hat?   

Nicole Staudinger: Kurz und knackig: weniger essen und mehr bewegen. Klingt unsexy, ist aber mein Erfolgsrezept. So schön und einfach es wäre, es gibt leider keine Booster, die das Abnehmen für einen erledigen. Man muss da schon selbst ran. Ganz wichtig ist mir dabei, dass ich mich nicht gestresst habe. Denn das macht unzufrieden. Unzufriedenheit ist Gift für erfolgreiches Abnehmen. Wenn man sich selbst permanent unter Druck setzt, klappt es nicht. Ich habe gelernt meine Zufriedenheit nicht mehr über den Mund, sprich übers Essen zu stillen. Außerdem habe ich das Thema Hunger für mich noch einmal neu überdacht. Es war mir wichtig, das Gefühl Hunger neu zu entdecken. Was macht es mit mir und ist es tatsächlich so unangenehm wie es immer heißt? Oder kann ich den Hunger einfach mal kommen lassen?

Heute macht mir Sport richtig Spaß und tut mir gut.

Heute macht mir Sport richtig Spaß und tut mir gut. ***

Herzwiese Kirsten: Wie sieht ein normaler Tag in deinem Leben heute aus?  

Nicole Staudinger: Wenn ich zu Hause bin gehört eine Stunde Sport jeden Morgen dazu. Wenn ich auf Tour im Hotel bin, gehe ich ins Fitness Studio. Dann gibt es Frühstück und ein selbst gekochtes Mittagessen. Habe ich einen Auftritt, gibt es nichts mehr. Das heißt jetzt nicht, dass ich auf alles verzichte. Aber ich lebe schon bewusster. Ich esse heute gar nichts mehr zwischendurch. Das habe ich komplett abgelegt. Und es fehlt mir auch nicht. Es ist im Grunde alles eine Sache der Gewohnheit.

Herzwiese Kirsten: Hast Du Tipps, wenn es mal nicht so gut läuft oder Rückschläge kommen?

Nicole Staudinger: Mir hat es geholfen, dass ich mich nicht ständig gewogen habe. Das hätte mich nur unnötig unter Druck gesetzt. Ich habe mich ab und an auf die Waage gestellt, wenn ich das Gefühl hatte abgenommen zu haben. Und dann wollte ich einfach mal sehen, ob es auch so war. Und wenn es Situationen gab und auch heute noch gibt, wo ich mehr esse als geplant, dann mache ich in den nächsten Tagen mit Vollgas weiter. Es ist also kein Grund dann alles über Bord zu schmeißen und zu kapitulieren. Meine Gradmesser sind heute mein Bauchgefühl, meine Kleidung und mein Spiegel, nicht die Waage.

Trampolin springen macht wirklich glücklich.

Da schlägt das Herz von Nicole und auch mir höher. Denn Trampolin springen macht wirklich glücklich, erzählt sie im Interview.

Herzwiese Kirsten: Du magst Trampolin springen, so wie ich auch. Warum machst Du das so gerne?

Nicole Staudinger: Wenn ich Trampolin springe, setzt das Glückshormone bei mir frei. Allerdings ist mir Abwechslung beim Training wichtig. Deshalb mache ich ein hoch intensives Intervalltraining. Das ist ganz schön anstrengend und schweißtreibend. Und Joggen gehe ich auch regelmäßig. Ich war früher ein Sportmuffel und heute gehört es für mich einfach zum Leben mit dazu. Auch wenn ich ab und an keine Lust habe und der innere Schweinehund sich meldet. Ich mache es einfach. Das ist auch ein wichtiger Faktor. Nicht drüber nachdenken, einfach machen. Und schon ist man mittendrin und die Zeit geht vorbei. Außerdem macht mich der regelmäßige Sport glücklich und tut mir sehr gut.

Obst und Gemüse

Im Interview mit der Herzweise erzählt Nicole Staudinger, dass sie regelmäßig frisch kocht und auf eine gesunde Ernährung achtet.

Herzwiese Kirsten: Viele wissen, dass sie dringend abnehmen müssten. Was rätst Du zum Beispiel Frauen in den Wechseljahren oder unter Tamoxifen-Therapie damit es im Kopf klick macht? 

Nicole Staudinger: Zunächst einmal würde ich mich fragen, ob der Körper, also mein Haus, in dem ich lebe, so ist wie ich es mir vorstelle. Oder gibt es Dinge die verbesserungswürdig sind? Welche Bedeutung hat Essen für mich? Bin ich ein Frustesser? Was hilft mir außer Essen? Denn wenn Hunger nicht das Problem ist, ist Essen nicht die Lösung. Ein weiterer Schritt ist ehrlich zu überlegen, warum man wirklich abnehmen möchte. Wichtig ist es aber auch sich darüber zu informieren, was gesundes Essen eigentlich ist. Und selbst zu Kochen hilft ungemein. Außerdem sollte man unbedingt nett zu sich selbst sein und nicht ständig so streng und hart mit sich ins Gericht gehen.

Herzwiese Kirsten: In deinem neuen Buch dreht sich alles ums Thema Glück. Worum geht es denn beim Glück hier ganz genau?

Nicole Staudinger: Das muss natürlich Jede und Jeder für sich selbst entscheiden. Für mich ist es, und ich habe es lange gedreht und gewendet, aber es kam immer wieder beim gleichen Ergebnis raus: Das Heute – falsch, das Jetzt.

Nicoles Motto stimme ich voll und ganz zu: Im JETZT zu leben.

Nicoles Motto stimme ich voll und ganz zu: Im JETZT zu leben. Eines meiner liebsten T-Shirts.

Herzwiese Kirsten: Nicole, Du bist ja nicht nur Bestseller Autorin, sondern hast auch eine Akademie. Was bietest Du hier an und worum geht es da genau?

Nicole Staudinger: Also erst einmal muss ich sagen, Frauen gründen anders, weil sie auch anders gründen müssen. Ich habe das während des Lockdowns selbst gemerkt. Meine Lesereise wurde unterbrochen und täglich stornierten Unternehmen Coachings. Geholfen hat mir mein Netzwerk, das füreinander mitdenkt. Und so wurde aus meiner Sparringspartnerin Angela, meine Sister in Crime und zwei Wochen später stand die Idee: Akademe – alles, was Frauen stark macht. Strenggenommen, war es schon mehr als eine Idee. Es war ein fertiges Konzept mit allem Drum und Dran. Inklusive Fehlern. Die bügeln wir im Tun aus. Aber währenddessen kann man oder Frau ja schon was tun. Die Akademe https://akademe-staudinger.de * hat mich finanziell bestimmt nicht aus der Krise gerettet, aber sie brachte meine Selbstwirksamkeit zurück. Und heute, ein paar Monate später, trainiere ich mehr, als ich das je für möglich gehalten hätte. Ich biete meine Schlagfertigkeits-, Resilienz- und Glücksseminare für Frauen online an und habe mein Angebot als exklusive Business Trainerin erweitert. Und so schwappt die Selbstwirksamkeit auch auf meine Teilnehmerinnen über. Mit Glück vielleicht auch mal in live. Irgendwann.

 Herzwiese Kirsten: Welche drei Dinge machen Dich besonders glücklich?

Nicole Staudinger: Für mich ist die Basis morgens angst- und schmerzfrei aufzuwachen und zwei gesunde Kinder in die Arme zu schließen. Das ist schonmal der Jackpot. Und der Rest schwankt: Es ist fast immer der Wald, der mich glücklich macht. Oder auch gute Gespräche. Und manchmal ist es auch was ganz Banales. Ich habe mir zum Beispiel gerade neue Schuhe online gegönnt. Und ja – Asche auf mein Haupt: Die machen mich auch glücklich!

Liebe Nicole, es war mir eine große Freude mit Dir zu plaudern.    

Ich hoffe Dir hat unser Interview gefallen und Du konntest für Dich ein paar Impulse mitnehmen. Hier auf meiner Herzwiese findest Du noch viele hilfreiche Tipps und Beiträge rund um ein entspannt-gesundes Leben. Aber auch rund ums Thema Frauengesundheit. Zum Beispiel meine Tipps und Erfahrungen zum Thema Tamoxifen und Sport. 

Besuche mich auch auf Instagram und Facebook.

Ich freue mich über einen Kommentar von Dir hier unter dem Beitrag. Wunderbare Grüße von  Kirsten von der Herzwiese.

Möchtest Du bei neuen Beiträgen oder Rezepten von mir auf der Herzwiese informiert werden? Dann abonniere meinen Newsletter. Die Anmeldung für den Newsletter findest Du auf der Homepage, also der Eingangsseite, meines Blogs hier:  Scrolle dann ganz nach unten, dort kommt das Anmeldefenster.   

 

*unbezahlte Werbung

Fotos: **herzwiese24 Kirsten Metternich von Wolff  &  ***Nicole Staudinger, www.nicolestaudinger.de/presse/

Teilen:

6 Kommentare

  1. Marion Hausner
    30. Januar 2022 / 18:01

    Kann mir bitte jemand sagen wie es einen geht nach 5 Jahren Tamoxifen wenn der Körper sich wieder umstellen muss hat zufällig jemand Erfahrung wie lange so eine Umstellung dauert und was einen erwartet

    • Kirsten
      Autor
      1. Februar 2022 / 20:05

      Sehr gerne liebe Marion und ich bin gespannt auf Dein Ergebnis. Wunderbare Grüße von Kirsten von der Herzwiese.

  2. Marion
    30. Januar 2022 / 18:02

    Kann mir bitte jemand sagen wie es einen geht nach 5 Jahren Tamoxifen wenn der Körper sich wieder umstellen muss hat zufällig jemand Erfahrung wie lange so eine Umstellung dauert und was einen erwartet

    • Kirsten
      Autor
      1. Februar 2022 / 18:49

      Liebe Marion, vielen Dank für deine Frage. Ich denke jede von uns reagiert anders und deshalb lässt sich nicht pauschal sagen, wie der Körper dann reagiert. Ich habe knapp vier Jahre Tamoxifen genommen und dann einen Monat pausiert, bevor ich mit Anostrozol gestartet bin. In dem Monat Pause hat sich nichts verändert. Ich denke es dauert seine Zeit, bis der Körper die Medikamente vollständig abgebaut hat. Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Alles Gute für Dich und wunderbare Grüße von Kirsten von der Herzwiese.

  3. Tamasy Manuela
    12. März 2022 / 07:32

    Hallo, nehme seit 7 Monaten Tamoxifen. Vertrage es bisher recht gut, wenn nur der vermehrte Haarausfall nicht wäre. Gibts dazu einen Ratschlag ? Bleibt alle gesund und liebe Grüsse Manuela

    • Kirsten
      Autor
      14. März 2022 / 10:39

      Liebe Manuela, vielen Dank für deine Nachricht. Bitte bespreche den Haarausfall mal mit deinem Gynäkologen und/oder Dermatologen. Hierfür gibt es bestimmt Behandlungsmöglichkeiten. Vielleicht wäre auch eine Kur mit Siliciumgel aus der Apotheke eine passende Hilfe. Allerdings dauert es mindestens ein bis drei Monate, bis sie wirkt. Alles Gute für Dich und wunderbare Grüße von Kirsten von der Herzwiese.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Etwas suchen?